KI am Revers statt Smartphone in der Hand – Humane AI

von

In einer Welt, in der Smartphones schon lange als unverzichtbare Begleiter gelten, stellt der Humane AI Pin eine gewagte Herausforderung an den Status quo dar. Dieses winzige, aber mächtige Gerät verspricht nicht mehr oder weniger, als die Art und Weise, wie wir mit Technologie interagieren, neu zu definieren – und das ganz ohne Bildschirm. Kann das klappen?

Mit seinem innovativen Design und der Fähigkeit, künstliche Intelligenz nahtlos in unseren Alltag zu integrieren, könnte der AI Pin das nächste große Ding sein, das die Smartphone-Dominanz ins Wanken bringt. Doch ist die Welt bereit für diese technologische Revolution am Revers? Der Humane AI Pin steht im Rampenlicht, bereit, die Bühne zu betreten und möglicherweise das Ende der Smartphone-Ära einzuläuten.

Die Technik des Humane AI Pins

Der Humane AI Pin ist ein tragbares Gerät, das als Ansteck-Pin an der Kleidung befestigt wird. Das Gerät ist mit mehreren Sensoren, einem Mikrofon und einer Kamera ausgestattet. Es verfügt über eine ultraweite RGB-Kamera, einen Tiefensensor und Bewegungssensoren, die es dem Gerät ermöglichen, die Welt so zu sehen, wie der Benutzer sie sieht. Die eigentliche Schlüsseltechnologie ist jedoch die integrierte KI, die den Umgang mit Informationen so revolutionieren möchte, dass man auf sein Smartphone verzichten kann.

Der Pin verfügt über eine zweiteilige Konstruktion, die aus dem quadratischen Gerät und einem magnetischen Halter besteht, der induktiv auch als Zusatzakku dient. Der Akku kann während des Tages ausgetauscht werden, um eine kontinuierliche Nutzbarkeit zu gewährleisten.

Interaktion und Funktionen des Humane AI Pins

Die Interaktion mit dem AI Pin erfolgt hauptsächlich über Sprache und Gesten. Die meisten Befehle werden ausgeführt, indem man auf den großen Knopf unter der Kamera drückt und ausspricht, was man wünscht. Die Antwort erfolgt ebenfalls per Sprache. Darüber hinaus versucht der AI Pin, Nutzerintentionen auf Basis der Umgebung zu erkennen.

 

Der Humane AI Pin verfügt über einen integrierten Laser-Projektor, der als „Laser Ink Display“ bezeichnet wird  . Dieser Projektor kann Informationen und Menüs auf die Handfläche des Benutzers projizieren, was eine interaktive Benutzeroberfläche ermöglicht. Der Projektor verwendet einen grünen Laser, um Inhalte auf die Handfläche zu projizieren. Die projizierten Informationen können dann durch Eingabegesten mit den Fingern auf dem projizierten Menü gesteuert werden. Eine integrierte Kamera erkennt diese Gesten und ermöglicht so die Interaktion mit dem projizierten Menü.

Neben der Möglichkeit, Telefonate zu führen und Nachrichten zu senden, bietet der AI Pin eine Echtzeit-Sprachübersetzung, was ihn zu einem hilfreichen Begleiter in multilingualen Umgebungen machen soll. Er ist mit einer 13-Megapixel-Kamera ausgestattet, die Fotos aufnehmen kann, und bietet eine Integration des Musik-Streaming-Dienstes Tidal. Um all diese Funktionen zu unterstützen, ist der Pin auf eine ständige Internetverbindung angewiesen, die über eine LTE-Verbindung hergestellt wird. Die Daten des Geräts können über das „Humane.center“-Portal synchronisiert werden, sodass Fotos, Videos und Notizen auf anderen Geräten zugänglich sind. Das 

klingt alles spannend, allerdings muss man sich fragen, wie der Clip bei Fotos den gewünschten Bildausschnitt erkennen soll und woher er bei den gezeigten Shopping-Funktionen weiß, in welchem Store man einkaufen möchte.

Kritik und Herausforderungen

Allerdings gibt es auch einige Kritikpunkte. Bei der Vorstellung des Humane gab es peinliche Fehler, bei denen das Gerät falsche Informationen lieferte. Dies wirft Fragen zur Zuverlässigkeit der KI auf, die das Gerät antreibt. Ein weiterer Kritikpunkt ist die Kamera. Obwohl sie dazu dient, die Umgebung zu scannen und Objekte zu erkennen, könnte sie bei einigen Menschen Unbehagen hervorrufen. Humane hat zwar ein „Vertrauenslicht“ eingeführt, das leuchtet, wenn das Gerät mithört oder mitschaut, aber es bleibt abzuwarten, ob dies ausreicht, um Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre zu zerstreuen.

Fazit

Der clevere Pin hat Potenzial, die Art und Weise, wie wir mit Technologie interagieren, zu revolutionieren. Mit seinem integrierten Laser-Projektor, dem „Laser Ink Display“, und der Fähigkeit, auf Sprach- und Gestenbefehle zu reagieren, könnte der AI Pin vielleicht eine Alternative, zumindest aber eine sinnvolle Ergänzung zum Smartphone darstellen. Allerdings bleibt abzuwarten, wie sich der Humane dann nach der Marktverfügbarkeit wirklich schlägt – wir bleiben dran.

Startseite » Allgemein » KI am Revers statt Smartphone in der Hand – Humane AI

Lies NWM auf Readly

Anzeige
Bosch Smart Office
Anzeige
Bosch Smart Office
BenQ ScreenBar Pro: Lichthut für den Monitor

BenQ ScreenBar Pro: Lichthut für den Monitor

Licht besteht aus direkter und indirekter Beleuchtung. Als direkte Beleuchtung ist eine Leuchte über dem Monitor ideal. Die BenQ ScreenBar Pro verbindet große Helligkeit mit hoher Farbtreue – und viel Beleuchtungskomfort.Licht ist nicht nur praktisch, Licht kann auch...

Papierreduziertes Arbeiten in deutschen Unternehmen

Papierreduziertes Arbeiten in deutschen Unternehmen

Erfahren Sie, wie deutsche Unternehmen durch Digitalisierung den Papierverbrauch senken: 75% setzen bereits auf papierreduzierte Prozesse, getrieben von Einsparungen, Effizienzsteigerung und Nachhaltigkeitszielen. Entdecken Sie die Fortschritte und Herausforderungen hin zu einem papierärmeren Arbeitsumfeld.

Von Büroklammern zu Bürostädten: Die Evolution der Arbeitswelt

Von Büroklammern zu Bürostädten: Die Evolution der Arbeitswelt

Büroklammer, Locher und Stiftebox, die einstigen Wahrzeichen des Büroalltags sind längst Relikte. Genauso steht es auch um reine Großraumbüros oder strenge Einzelzellen-Strukturen. Seit es Büros gibt, müssen Menschen diese immer wieder neu erfinden und die...

HIGHLIGHTS