Erhebend – Höhenverstellbare Tische sind ein Muss am Arbeitsplatz

von

Eigentlich ist bekannt, dass zu viel Sitzen absolut ungesund ist. Dennoch gehören höhenverstellbare Tische noch nicht überall zum Standard. Darum ist es uns eine Verpflichtung, nochmals die wichtigsten Argumente zusammenzutragen und ein paar spannende Modelle vorzustellen.

Wir bewegen uns zu wenig – das ist bekannt. Und selbst, wenn wir es schaffen, vor oder nach der Arbeit den einen oder anderen Sportmoment einzuschieben, liegen dazwischen doch oft 8 oder mehr Stunden sitzender Tätigkeit. Dabei ist das Gegenmittel bekannt und rezeptfrei zu bekommen: Höhenverstellbare Tische.

Der Wechsel zwischen Sitzen und Stehen hat zahlreiche Vorteile. Zu allererst wären das gesundheitliche Aspekte. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes Typ II seien da nur exemplarisch genannt. Insgesamt fördert wohldosiertes Stehen auch die Haltung und verbraucht ganz nebenbei natürlich auch mehr Kalorien. Doch auch die Arbeit selbst profitiert vom Stellungswechsel, denn dieser fördert die Kreativität und Konzentration.

Das richtige Maß

Wohlgemerkt, man soll auch nicht nur stehen, denn das kann in Überdosierung ebenso schädlich sein. Wichtig ist der stetige Wechsel zwischen den Positionen, wobei der Anteil des Sitzens bei etwa 60 Prozent liegen kann. Im Stehen sollte man etwa 30 Prozent verbringen und die verbleibenden 10 Prozent in Bewegung sein. Das Sitzen selbst ist dann übrigens möglichst auch nicht starr, sondern mehr oder minder dynamisch. Passende Stühle helfen dabei, dass man auch hier in Bewegung bleibt und sich öfter mal streckt, dreht oder wie auch immer die Position verändert. Komfortabel Stehtische bieten daher integrierte Timer oder lassen sich per App steuern, damit man den regelmäßigen Wechsel angesichts der spannenden Arbeit nicht vergisst.

„Komfortabele Stehtische bieten integrierte Timer oder lassen sich per App steuern, damit man den regelmäßigen Wechsel nicht vergisst“

Stehen für mehr Gesundheit

Man kann es nicht oft genug betonen, der dynamische Wechsel zwischen Sitzen und Stehen hat viele gesundheitliche Vorteile, kurz- wie auch langfristig. Hier sind noch einmal die wichtigsten zur Motivation.

Herz-Kreislauf

Die geknickte Haltung beim Sitzen behindert den Blutfluss. Dadurch werden Herz und Gehirn nicht optimal mit Blut versorgt, die Folgen kann man leicht erahnen.

Diabetes Typ II

Langes Sitzen ist förderlich für Diabetes Typ II. Wer, speziell nach dem Essen, noch ein bisschen Bewegung hat und dann im Stehen arbeitet, hat deutlich bessere Chancen, an dieser lästigen Krankheit vorbeizukommen.

Kalorienverbrauch

Wenn schon wenig Sport, dann wenigstens im Stehen. Dann verbrennt man etwa 30 Prozent mehr Energie als im Sitzen, was sich über eine typische Arbeitswoche schnell auf mehr als 800 Kilokalorien summieren kann.

Rückenschmerzen

Das merkt man schon kurz, vor allem aber langfristig. Mit der richtigen Haltung vermeidet man Rückenprobleme und die damit verbundenen Einschränkungen und Schmerzen.

eliot – Tische nach Maß

eliot ist ein noch relativ junges Unternehmen aus München. Erstes und bislang einziges Produkt des Hauses ist ein höhenverstellbarer Tisch mit dem schönen Namen eliot. Wobei die Zahl eins hier sicherlich untertrieben ist, denn man kann sich eliot in einem Konfigurator ganz nach Wunsch zusammenbauen. Mit vier Arbeitsplatten verschiedener Größe, der Option eines komfortablen Reglers samt vier Positionsspeichern zur Höhenverstellung und zwei integrierten Verkabelungslösungen ergeben sich flott 24 Konfigurationen. Da sollte für jeden das passende dabei sein.

Nichtsdestotrotz gibt es auch noch eine Variante mit schwarzem Gestell, ebenfalls vier verschieden großen Arbeitsplatten, beiden Steuerungsmöglichkeiten und der größeren Verkabelungslösung mit einer bequem abklappbaren Abdeckung und einer 5-fach Steckdose und somit 16 weitere Varianten. Ist das immer noch nicht genug? Dann locken die sogenannten Cover, die die Beine des Gestells sowie die Seiten der Tischunterkonstruktion abdecken und in 27 Varianten von holzig bis poppig erhältlich sind. Auf diese Art läuft man auch im Großraumbüro nicht Gefahr, den eigenen Tisch aus den Augen zu verlieren. Das alles ist mit wenigen Klicks konfiguriert und landet dann typischerweise in 2 bis 5 Tagen vor der Haus- respektive Bürotür. Ein wenig Montagearbeit ist dann noch vonnöten bis der neue Schreibtisch steht und ab dann das Arbeiten konzentrierter und vor allem gesünder macht.

Die Höhenverstellung geschieht in der Basisvariante über zwei Taster. Die in den beiden Motoren in den Säulen bugsieren die Tischplatte mit etwa 3,5 cm pro Sekunde auf die gewünschte Höhe. Noch lässiger geht das mit dem optionalen Smartcontroller. Dieser bietet nicht nur eine digitale Anzeige der Höhe, er hat auch drei Speicher für die bevorzugten Arbeitshöhen. Ein Tipp reicht dann und die Platte fährt auf die Wunschposition. Zudem kann man sich so an das Wechseln erinnern lassen. Neuerdings geht das auch per App, warum sollte dieser Trend auch vor Tischen haltmachen.

Als Kabelmanagement gibt es die günstige Lösung 1cable-light mit einer Dreifachsteckdose in einer fest montierten Ablage. Alternativ lockt 1-cable-pro mit gleich fünf Steckdosen und einer bequem klappbaren Abdeckung, was den Zugang erleichtert. Ein Kabel muss ja ohnehin zu Eliot geführt werden, schließlich wollen die Elektromotoren befeuert werden.

Preislich ist so ein Eliot absolut bezahlbar, den Einstieg markiert ein 120 x 70 cm messendes Modell mit Tastensteuerung für rund 700 Euro. Wer die mit 180 x 80 cm größte Platte, den Smartcontroller und das souveränere Kabelmanagement möchte, landet bei 960 Euro. Wenn es übrigens unbedingt der antike Fliesentisch sein soll, dann geht auch das, Eliot bietet sein Motorgestell auch pur an.

Eliot

Motorisch höhenverstellbarer Tisch, 65 bis 130 cm Arbeitshöhe, 4 verschieden große Arbeitsplatten, Steuerung per Tasten, Smartcontroller oder App, optionales Kabelmanagement

Preis liegt bei ca. 700 Euro

www.eliotfurniture.com

Delta-V iModul

Natürlich beherrschen auch die etablierten Büromöbel-Spezialisten das Thema und dazu gehört sicher Delta-V aus Wuppertal. Ausgesprochen flexibel ist beispielsweise die Serie iModul. Die zwischen 65 und 125 cm motorisch höhenverstellbaren Tische bieten eine ausgesprochen belastbare Aluminiumkante und Annehmlichkeiten wie gleich 3 Kabeldurchlässe. Die mit dem renommierten Plus X Award ausgezeichnete Produktserie lässt sich aber noch vielfältig aufwerten. Ob bei freistehender Positionierung oder wenn zwei Arbeitsplätze gegenüber positioniert sind, sorgt ein senkrechter Sichtschutz dafür, dass das Gegenüber nicht auf lästige Kabel blicken muss.

Überhaupt hat man sich viele Gedanken in Hinblick auf das unvermeidbare Kabelmanagement gemacht. Der CPU-Halter nimmt Desktop-PCs auf und fährt mit dem Tisch auf und ab, sodass Verbindungen zum Monitor oder anderer Peripherie nicht strapaziert werden. Für den Kabeldurchlass gibt es eine extrem praktische Strombox, die eine Schuko-Steckdose, Ethernet sowie USB bietet – ideal für den Einsatz wechselnder Geräte. Wer mehr oder immer wieder andere Peripherie in Betrieb nehmen muss, kann das wahlweise mit einer schlichten Steckdosenleiste tun oder aber mit dem Datenmanagement-Modul im Aufbaugehäuse. Hier haben drei Schuko-Steckdosen und gleich zwei Netzwerkports Platz und man spart sich die Krabbelei unter dem Tisch. Um die unvermeidlichen Kabel zur Tischplatte zu bringen, gibt es alternativ einen vertikalen Kabelkanal oder die elegante Kabelkette, die den Höhenunterschied ausgleicht. Gegen Aufpreis lässt sich der Tisch auch mit dem Memory Handschalter Touch versehen, der vier bevorzugte Arbeitspositionen abspeichert und die aktuelle Höhe digital anzeigt.

Optisch stehen vier Varianten zur Wahl: Mit Ahorn, Buche oder Nuss dürfte sich leicht die Version finden, die zur restlichen Büroeinrichtung passt. Alternativ steht ein schickes Lichtgrau zur Wahl. Die Arbeitsplattentiefe beträgt immer 80 cm, dafür stehen Breiten von 160, 180 und 200 cm zur Wahl.

Die iModul Tische sind Teil eines ganzen Büromöbelsystems gleichen Namens. Ergänzend gibt es Rollcontainer und Schränke mit Flügel- oder Schiebetüren sowie Rolladen.

Delta-V iModul

Motorisch höhenverstellbarer Tisch, 65 bis 125 cm Arbeitshöhe, 3 verschieden breite Arbeitsplatten, 4 Dekore, Steuerung per Tasten, auch mit Speicherfunktion, optionales Kabelmanagement

Preis liegt bei ca.930 Euro

www.delta-v.de

Startseite » Interior » Erhebend – Höhenverstellbare Tische sind ein Muss am Arbeitsplatz

Lies NWM auf Readly

Anzeige
Beamer für’s Büro und unterwegs

Beamer für’s Büro und unterwegs

BILD VERGRÖSSERUNG ZOOM – VIELLEICHT HAT DER NAME DES VIDEOKONFERENZ-DIENSTES JA WAS MIT PROJEKTION ZU TUN: ER MACHT BILDER SO GROSS, DASS SIE VON VIELEN PERSONEN AUF DER GANZEN WELT GESEHEN WERDEN KÖNNEN. WIR VERBREITEN JETZT MAL DEN OPTIMISMUS, DASS ES AUCH...

Palastrevolution – Apples neuer Prozessor M1 sorgt für Wirbel

Palastrevolution – Apples neuer Prozessor M1 sorgt für Wirbel

Es ist wirklich selten, dass ein Hersteller auf komplett neue Prozessortechnik setzt. Noch rarer ist aber der Fall, dass dann eigene Prozessoren verbaut werden. Genau diesen Schritt ist Apple gegangen und hat den auf den hauseigenen Smartphone-Chips basierenden M1 in...

Ein inspirierendes Loft für Kreative

Ein inspirierendes Loft für Kreative

Ein Gefühl von Freiheit und Weite vermitteln die neuen Räume der Kreativagentur Monsun Media. Für eine angenehme akustische Atmosphäre sorgen die Rossoacoustic Pads der Nimbus Group. Einladend und weitläufig ist das neue Arbeitsloft „M-Lab“ der Agentur Monsun...

HIGHLIGHTS