The Space to be – Coworking Spaces in Hamburg

von

Das Arbeiten im Home-Office kann nerven: Ständig klingelt der Paketbote, unerledigte Aufgaben im Haushalt lenken ab, und die Isolation macht auf Dauer einsam. Wer darauf keine Lust hat oder ohnehin leicht ortsunabhängig arbeiten kann, hat vielleicht schon einmal mit diesem Gedanken gespielt: Sollte ich in einem Coworking-Space arbeiten?

Wer sich diese Frage mit „ja“ beantwortet, findet auch schnell weitere: Was erwarte ich von einem solchen Arbeitsplatz, und wie viel bin ich bereit, dafür zu bezahlen? Und schließlich: Welcher ist der richtige für mich? Wir haben uns gute und ungewöhnliche Coworking-Spaces in ganz Deutschland angeschaut. Den Anfang macht die Hansestadt Hamburg.

Mit über 1,8 Millionen Einwohnern ist Hamburg die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Hansestadt ist eine der Wirtschaftsmetropolen der Republik. Es ist demnach einleuchtend, dass hier die Dichte an Coworking-Spaces hoch ist. Neben Angeboten von großen, internationalen Ketten wie WeWork oder Mindspace gibt es auch viele kleine Spaces. Die Hamburger City hat natürlich eine reichhaltige Auswahl. Zudem hat sich Insbesondere in der Schanze und Ottensen eine interessante Coworking-Szene etabliert.

Zentral gelegen

Die meisten Spaces befinden sich in der Innenstadt: Zwischen Binnenalster und Hafen haben sich einige Anbieter angesiedelt. Sie profitieren von der zentralen Lage und der damit verbundenen Anbindung. Die öffentlichen Verkehrsmittel machen eine Anreise mit Bus und Bahn einfach. Viele Coworking-Spaces liegen direkt neben U- und S-Bahnstationen.

WeWork Gänsemarkt

Das WeWork am Gänsemarkt ist einer der schönsten Spaces der Hansestadt. Die Anbindung ist hervorragend, rund um den Standort gibt es viel Gastronomie. Auf sechs Etagen werden private Büros angeboten, wobei zwei Ebenen exklusiv an große Unternehmen vergeben werden. Dazu gibt es eine große Lounge mit Flex-Desks, viele Meetingräume und weitere tolle Gemeinschaftsflächen.

 Das Coworking Space WeWork wurde Ende 2019 eröffnet. Es handelt es sich um einen großen, modernen, aber dennoch gemütlichen Space in zentraler Lage mit vielen U- und S-Bahnstationen, toller Gastronomie und Nähe zu anderen Unternehmen. Das Besondere: Der Fokus bei privaten Büros wird auf Unternehmen gelegt. Es gibt keine kleinen Offices für ein oder zwei Coworker. Stattdessen sind die kleinsten Einheiten für mindestens sieben Mitarbeiter ausgelegt.

 Trotzdem gibt’s viele Flächen, um den Austausch zu fördern. WeWork ist ein Mix aus Büro und Wohnzimmer mit gemütlichen, kreativen Flächen. Offene Lounges mit Sesseln und Sofas werden durch Küchen bzw. Community-Bars ergänzt. Der Clou: alle Räume haben Fenster! Man kann aber auch ganze Bereiche mit 50 und mehr Arbeitsplätzen anmieten. Bei WeWork steht allen ein Community-Management-Team zur Seite, das auch Events für die Mitglieder vor Ort organisiert. Zudem gibt’s die Extras, die man aus New York kennt: Telefonkabinen, Kaffee-, Tee- und Wasserflat sowie Meetingräume.

Infos

Adresse: Gänsemarkt 43, 20354 Hamburg

Anbindung: U-Bahn Gänsemarkt

Größe: 3.000 qm, 6 Etagen, insgesamt 475 Arbeitsplätze, 21 private Büros

Mieter: Unternehmen, Konzerne, Freelancer

Kündigungsfristen: 1 Monat

Privates Büro: Abschließbarer Büroraum. Kleinste Büroeinheit: 7 Arbeitsplätze ab 4.400 Euro pro Monat plus MwSt.
Fester Arbeitsplatz im Gemeinschaftsbüro ab 300 Euro pro Monat plus MwSt.
Flexibler Arbeitsplatz im Gemeinschaftsbüro ab 150 Euro pro Monat plus MwSt.

www.wework.com/de-DE/buildings/gansemarkt-43–hamburg

Mindspace Hamburg Rödingsmarkt

Im Mindspace möchte man nicht nur arbeiten, sondern direkt einziehen: Industrieloft trifft auf beste technische Ausstattung und heimeliges Interieur. Der erste Hamburger Space des aus Tel Aviv stammenden Coworking-Riesen Mindspace befindet sich im denkmalgeschützten Gebäude „Altes Klöpperhaus“ direkt am Rödingsmarkt. Auf den rund 4.000 Quadratmetern kann man zwischen geräumigen Open Spaces und Einzelbüros bis hin zu Business-Suiten wählen. Alle Optionen sind voll ausgestattet und lassen keine Wünsche offen. Neben den Büroflächen gibt’s viel moderne Konferenzräumen für Teammeetings oder Workshops. Alle Konferenzräume sind mit Großbildschirmen ausgestattet.

 Ideal ist die Lage mit viel Gastronomie rund um den Gänsemarkt. Das Mindspace wurde im April 2016 eröffnet. Bereits die Sandsteinfassade und das repräsentative Treppenhaus geben dem Haus einen besonderen Charme. Der große Eingangsbereich bietet neben einer Rezeption einen großen Open Space für die Mindspace-Mitglieder sowie eine Gemeinschaftsküche und umgestaltete Telefonzellen. Diese Mischung aus Büro- und Gemeinschaftsflächen zieht sich durch alle Etagen und kreiert eine einzigartige Atmosphäre.

 Der Slogan passt: „more than an office”. Dafür wurde ein individuelles Design-Konzept kreiert, das durch eine Kombination aus Industrie-Design und Vintage-Look eine gemütliche Arbeitsatmosphäre kreiert wird. Stilvolle Designmöbel und Werke lokaler Künstler mischen sich mit Flohmarktschätzen. Umgestaltete Telefonzellen sind ausgiebig im Space verteilt und bieten der Community Rückzugsorte für vertrauliche Gespräche.

Infos

Adresse: Rödingsmarkt 9, 20459 Hamburg

Anbindung: U-Bahn Rödingsmarkt

Größe: 4.000 qm, 4 Etagen, 136 Hot Desk, 110 private Büros, 13 Meetingräume

Mieter: Unternehmen, Konzerne, Startups

Kündigungsfristen: ab 1 Monat
Privates Büro. Abschließbarer Büroraum. Kleinste Büroeinheit: 2 Arbeitsplätze ab 1.000 Euro pro Monat plus MwSt
Flexibler Arbeitsplatz im Gemeinschaftsbüro ab 300 Euro pro Monat plus MwSt

www.mindspace.me/c/hamburg

St.Pauli und die Sternschanze

Die beiden „Ecken“ Hamburgs sind die kreativen, alternativen Viertel Hamburgs. Daher sind viele Freelancer aller Branchen hier unterwegs. Coworking-Spaces punkten hier vor allem mit viel Open Space, um den Austausch zwischen diesen zu fördern. Vorreiter ist natürlich das betahaus, aber natürlich gibt es noch andere Angebote

betahaus Hamburg

Wie in Berlin gehört auch das betahaus in Hamburg zu den ursprünglichsten Coworking-Spaces der Stadt. Das Gebäude liegt direkt in der Eifflerstraße unweit der Sternschanze und ist dementsprechend gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Insgesamt bietet das betahaus Hamburg 450 Arbeitsplätze auf einer Fläche von 2.400 Quadratmetern. Das Design der Innenräume ist sehr gradlinig – ohne unnötigen Schnickschnack.

 Das betahaus Hamburg zeigt sich als sehr minimalistischer und puristischer Coworking-Space in Hamburg. Entsprechend seiner geographischen Lage – Schanzenviertel – geht es dem betahaus Hamburg mehr um die Arbeit, Kreativität und Community. Denn der wahre Fokus liegt für den Coworker auf der Kombination aus Arbeitsplatz und der Möglichkeit zum Networken. Das Publikum ist bunt gemischt – vom Freelancer bis zum Studenten und Startups ist alles dabei. Die Räumlichkeiten bieten Flex-Desks, Fixed-Desks sowie Meetingräume und Teambüros. 

 Mehrere Etagen stehen hier den Coworkern zur Verfügung. Jeder Arbeitsplatz hat alles, was der Coworker braucht. Wer in entspannter, dynamischer, kreativer und alternativer Atmosphäre arbeiten will, ist hier genau richtig. Über 100 Arbeitsplätze im Open Space ermöglichen den Austausch mit anderen Community-Mitgliedern. Die Ausstattung ist funktional, robust und einfach. Vieles wurde exklusiv für das betahaus erstellt und an die Räumlichkeiten angepasst. Für Startups gibt es auch Teambüros mit mindestens vier Schreibtischen. Darüber hinaus können alle Mitglieder die sechs Meetingräume nutzen.

Infos

Adresse: Eifflerstraße 43, 22769 Hamburg

Anbindung: U/S-Bahn Sternschanze

Größe: 2.500 qm, 4 Etagen, über 100 Desks im Open Space, 40 private Offices

Eröffnet: 2014

Mieter: vor allem Freelancer, Gründer, Startups

Kündigungsfristen: ab 1 Monat

Privates, abschließbares Büro. Kleinste Büroeinheit: 4 Arbeitsplätze ab 1.200 Euro pro Monat plus MwSt.

Fester Arbeitsplatz im Gemeinschaftsbüro ab 300 Euro pro Monat plus MwSt.

Flexibler Arbeitsplatz im Gemeinschaftsbüro ab 89 Euro pro Monat plus MwSt

hamburg.betahaus.de

Hamburger Ding

Neben Coworking Areas gibt es hier ein Podcast-Studio, ein E-Sports Center sowie einen Fitnessbereich. Zur Wahl für den perfekten Workflow stehen unter anderem die Sky Seats mit Massagefunktion samt Blick über den Hafen und Schreibtische mit Laufband. Ein besonderer Hingucker sind die „MeeDING“-Räume für Events, Team-Meetings und Co.: Diese wurden exklusiv von Designern wie Thonet, Fritz Hansen und Herman Miller gestaltet. Seit 2020 ist der Cross Community Space als Corona Safe House zertifiziert, sodass es sich dort auch in der Pandemie gut und sicher arbeiten lässt!

 

Adresse: Nobistor 16, 22767 Hamburg

Anbindung: S-Bahn Reeperbahn (S1, S2, S3), U-Bahn St. Pauli (U3)

Größe: 4.000 qm, 5 Etagen, 330 Arbeitsplätze, 35 private Offices mit 2-14 Arbeitsplätzen, diverse Themenlounges / Event- und Konferenzräume, ein Gym, ein Podcaststudio, eine Esports-Area, diverse Küchen und eine Dachterrasse mit Blick auf die Reeperbahn und den Hafen

Interessante eigene Formate wie Business Breakfast und Homienight

Mieter: Unternehmen, Startups, Freelancer

Kündigungsfristen: Flex-Plätze für 24 Stunden buchbar, ansonsten monatlich kündbar

Preise Flex-Plätze

    • 24 Std. – 24€ netto
    • 1 Woche – 60€ netto
    • 1 Monat – 300€ netto
  • Fix-Plätze ab 400€ netto (monatlich)

https://www.hamburgerding.de

 

Coworking in Altona und Ottensen

Rund um den Bahnhof Altona hat sich eine starke Coworking-Szene in Hamburg entwickelt. Westlich der Gleise gibt es einige Spaces, aber auch östlich haben sich neue Angebote etabliert. Dabei gibt es vor allem familiäre Büros. Große Anbieter meiden die beiden Stadtteile noch. Mit 20Scoops gibt es einen VC, der durch seinen angeschlossenen Coworking-Space insbesondere für Startups interessant ist.

Die Diele in Ottensen
 

Auf 315 Quadratmetern bietet Die Diele stillvolles Coworking in Hamburg Ottensen. Hier ist man keine Seriennummer oder IP-Adresse. Alles ist darauf ausgelegt, dass man sich als Coworker wohl fühlt und gerne zum Arbeiten kommt. Der Open Space ist für bis zu 30 Coworker ausgelegt.

 Das Innenleben ist stylisch. Es überwiegen die Farben weiß und schwarz. Dieser Kontrast wird durch viel Holz aufgelockert. Ein etwas anderer Space erwartet den Coworker in Ottensen. Die Diele punktet eher nicht durch Größe oder internationale Standorte, hier steht der Coworker klar im Vordergrund. Der Austausch untereinander steht hier an erster Stelle und sorgt für ein sehr angenehmes Arbeitsklima. Auf den etwas mehr als 300 Quadratmetern bietet der Space alles, was man zum erfolgreichen und konzentrierten Arbeiten benötigt. Community, Funktionalität und Klarheit prägen das Grundgerüst des Spaces. Das Publikum ist bunt gemischt. Primär finden hier Freelancer und Selbständige ihre berufliche Heimat.

Die Diele ist ein Mix aus Wohn- und Arbeitsraum. Neben entspannten und wohnlich anmutenden findet man auch moderne Möbel. Beides fügt sich wunderbar zusammen. Alles wurde gemeinsam mit einer Innenarchitektin individuell für Die Diele gebaut. Es gibt sowohl Desks im Open Space als auch drei Teambüros. Jeder Arbeitsbereich ist sehr hell. Dadurch kann man hier gut arbeiten. Neben stylischen Einrichtungsgegenständen findet man hier zudem ergonomische Stühle und Tische. Alles wirkt sehr hell, angenehm und aufgeräumt. Und zum Angebot gehört auch ein schöner Meetingraum.

Infos

Adresse: Borselstraße 7, 22765 Hamburg

Anbindung: U/S-Bahn Altona

Größe: 315qm, 1 Etage, insgesamt 30 Desks

Eröffnet: April 2018

Mieter: primär Freelancer

Kündigungsfristen: ab 1 Monat

Flexibler Arbeitsplatz im Gemeinschaftsbüro ab 230 Euro pro Monat plus MwSt
Fester Arbeitsplatz im Gemeinschaftsbüro ab 320 Euro pro Monat plus MwSt

www.diediele.net

Winterhude und Barmbek

Natürlich spielt sich die Coworking Szene nicht nur in der Innenstadt oder westlich der Alster ab. Auch im Osten Hamburgs, in Winterhude und Barmbek, gibt’s verschiedene Coworking-Spaces. Diese sind häufig kleiner, familiärer und profitieren von der guten Infrastruktur. Rund um den Mühlendamm gibt’s z.B. tolle Gastronomie, und die Alster ist für Feierabendbier oder Afterwork-Grillen nur einen Katzensprung entfernt.

CoWorkBude in Winterhude

In der Forsmannstraße in Winterhude hat sich die CoWorkBude angesiedelt. Die Anbindung mit Bussen ist sehr gut, und es gibt sogar zwei Parkplätze vor der Tür. Vor allem Freelancer wie Coaches und Berater arbeiten hier. Flexibilität wird hier ganz groß geschrieben, ab einem halben Tag kann man sich einmieten. Wer einen ganzen Monat bleibt, der zahlt 300 Euro.

 Die CoWorkBude in Winterhude hat Geschichte. Nachdem die Räumlichkeiten fast 20 Jahre Heimat der Tischlerei Jansen waren, wurden sie renoviert und in einen lichtdurchfluteten Coworking-Space mit Loftcharakter verwandelt. Auf 275 qm verteilen sich ca. 20 Arbeitsplätze im Open Space, zwei Einzelbüros, ein Besprechungs- und ein Konferenzraum.

 Die Räumlichkeiten liegen im 3. Obergeschoss eines Hinterhofs, sind jedoch sehr hell und in frischen Farben gehalten. Die Möblierung ist maßgefertigt durch die Tischlerei, die hier vorher gearbeitet hat. Das Design ist daher dezent an die alten Werkbänke angelehnt, und dennoch wirkt hier alles elegant und schlicht. Es wurde viel Wert darauf gelegt, dass alle Tische im Open Space flexibel angeordnet werden können – als Teamarbeitsplatz oder eher etwas separat.

 Zentral gelegen ist der rustikale Empfangstresen, der aus dem Altholz der 100 Jahre alten Dielen angefertigt wurde. Hier werdet nicht nur Coworker in Empfang genommen, sondern auch deren Kunden, die für ein Meeting, ein Seminar oder ein Coaching in diese Räume kommen. In der gemütlichen Lounge lässt es sich entspannen, netzwerken und mit hausgemachten Suppen, Gebäck oder einem Erfrischungsgetränk neue Energie tanken.

Infos:

Adresse: Forsmannstraße 14b, 22303 Hamburg

Anbindung: U-Bahn Borgweg.

Größe: 279 qm, 1 Etage, 20 Arbeitsplätze, private Büros

Mieter: Freiberufler, Coaches, Journalisten. Kündigungsfristen: ab 1 Monat

Privates, abschließbares Büro. Kleinste Büroeinheit: 1 bis 2 Arbeitsplätze ab 580 Euro pro Monat plus MwSt
Fester Arbeitsplatz im Gemeinschaftsbüro ab 300 Euro pro Monat plus MwSt.

coworkbude14.de

Medienhof Coworking

Das Coworking Space Medienhof liegt im schönen Winterhude unweit des Poelchaukampkanals. Es ist eher ein kleineres Space mit einer Gesamtfläche von ungefähr 150 Quadratmetern. Entsprechend gemütlich ist es im Inneren des Spaces. Die Einrichtung ist dennoch geschmackvoll ausgewählt und passt ins Gesamtbild. Platz finden hier Einzelkämpfer und kleine Teams. Hier finden digitale Nomaden, Freiberufler und kleine Startups ein neues Zuhause.

 Der Medienhof überzeugt durch überschaubare Größe und durch sein ganz eigenes Flair. Neben Einzelplätzen bietet der Medienhof auch Teamplätze an. Zusätzlich gibt’s auch einen Besprechungsraum, in dem man auch kleinere Events abhalten kann. Die geschmackvoll eingerichteten Arbeitsbereiche haben warme Farben, gemütliche Möbel und viel Tageslicht. Alles wirkt hier aufgeräumt und klar, und dank der großen Fenster ist alles hell und freundlich und hat auch einen wohnlichen Charakter. Ein Highlight: die direkte Nähe zum Wasser. An warmen Tagen kann man sogar draußen auf der Terrasse arbeiten

Infos

Adresse: Poelchaukamp 7b, 22301 Hamburg

Anbindung: U-Bahn Borgweg

Mieter: primär Freelancer

Kündigungsfristen: ab 1 Monat

Fester Arbeitsplatz im Gemeinschaftsbüro ab 335 Euro pro Monat plus MwSt.

medienhof-coworking.de

Startseite » Case Studies » The Space to be – Coworking Spaces in Hamburg
Anzeige

Lies NWM auf Readly

Anzeige
#NRWWelcome • Finde Coworking Spaces die inspirieren
Anzeige
Lintex UNIT – flexible Raumteiler für kreatives Arbeiten

Lintex UNIT – flexible Raumteiler für kreatives Arbeiten

Moderne Arbeitswelten sind vor allem durch Flexibilität geprägt. Das bedeutet auch, dass Arbeitsbereiche schnell umgestaltet und unterschiedlich genutzt werden können. Ein willkommenes Hilfsmittel sind dabei bewegliche Raumteiler, die zudem noch unterschiedliche...

Olympus‘ neue Zentrale in Hamburg

Olympus‘ neue Zentrale in Hamburg

Olympus glaubt weiterhin an die Kraft des persönlichen Austauschs und an das Büro als Ort der Begegnung und des Miteinanders, um die bestmöglichen Lösungen für seine Kunden zu entwickeln. Dementsprechend erfolgte die Gestaltung des neuen Firmensitzes im Herzen...

Die neue Normalität – Coworking Spaces in Frankfurt

Die neue Normalität – Coworking Spaces in Frankfurt

Corona hat die Arbeitswelt grundlegend verändert. Vor allem für Büro-Arbeiter verlagert sich der Schreibtisch zunehmend aus dem Unternehmen heraus. Die Ampel fördert das Home-Office auch 2022. Das bringt Vorteile und Nachteile mit sich. Zu Beginn der Corona-Pandemie...

HIGHLIGHTS